Keine Sorge - Selbstfürsorge?

13.08.2020
Selbstfürsorge-646496__480
Weiterempfehlen
Kategorie:

Selbstverständlich macht Selbstfürsorge nicht sorgenfrei. Allerdings ist sie der Schlüssel zum erfolgreichen Umgang mit belastenden Situationen.
Zur gelingenden Selbstfürsorge gehören

  • eine gute und reflektierende Eigenwahrnehmung,
  • der respektvolle und gute Umgang mit sich selbst genauso
  • wie die kollegiale Unterstützung.

 

Was bedeutet das im Einzelnen?

Eine gute Eigenwahrnehmung bedeutet, die eigenen individuellen Anzeichen für außergewöhnlich belastende Herausforderungen als normale und gesunde Reaktion anzusehen. Denn diese sind Warnzeichen, um den Selbstschutz aufrecht zu halten. Sie weder als Schwäche noch als Mangel an persönlicher Kompetenz zu werten ist hier gefragt.


Guter Umgang mit sich selbst bedeutet adäquat auf diese Eigenwahrnehmung zu reagieren, also die Überforderung, wenn möglich, zu reduzieren oder gar zu verhindern. Diese Reaktion kann von Fall zu Fall sehr stark variieren und ist sehr individuell. Möglichkeiten besser damit umzugehen können sein, sich auf eine Aufgabe zu fokussieren, sich an erlebte Erfolge in vorangegangenen Belastungssituationen zu erinnern oder einfache Routinearbeiten zu erledigen. Ebenso können aber auch Gedanken an das eigene unterstützende soziale Umfeld sowie das Team, auf das man sich verlassen kann, dazugehören.


Denn von genau diesem Team kann man dann die kollegiale Unterstützung, den dritten Aspekt der Selbstfürsorge, erhalten. Dabei müssen es nicht zwingend immer große Taten sein. Schon ein Augenzwinkern oder freundliches Zunicken kann Anzeichen des einander wertschätzenden Beachtens und Respektierens sein; ebenso ist das aufmerksame Zuhören ("Geteiltes Leid ist halbes Leid") oft schon mehr Hilfe und Unterstützung, als man vermutet.

 

5 Bausteine der Selbstfürsorge

Diese fünf einfachen Bausteine sorgen dafür, dass der regenerierende, also Erholung spendende, Anteil des vegetativen Nervensystems in Ihrem Alltag nicht zu kurz kommt. Sie helfen Ihnen zukünftig mit belastenden Situationen besser umzugehen. Das gelingt am besten, wenn Sie diese Verhaltensmuster von heute an möglichst regelmäßig trainieren und anwenden. Der Zeitaufwand ist überschaubar, das Ergebnis jedoch unübersehbar:

 

  1.  Ausreichend Schlaf und Ruhephasen einplanen
  2.  Auf gesunde und ausgewogene Ernährung achten
  3.  Regelmäßiges Bewegen nicht vergessen
  4.  Kurze Auszeiten zwischen den Arbeitsschritten nehmen, gerne in Verbindung mit Atemübungen, Fantasiereisen ...
  5.  Bei Bedarf Unterstützung suchen